… Im Jahre 495 n.Chr, ließ der regierende Kaiser Xiao Wen der nördlichen Wei-Dynastie, zu Ehren des indischen Mönchs Ba Tuo, das Shao Lin Si (Shao Lin Kloster) bauen. Es wurde am Fuße des Berges Shao Shi, umgeben von kleinen (jungen) Bäumen errichtet.

Lin bedeutet Wald. Shao hingegen ist der Name des Berges, bedeutet aber auch klein oder jung. Daher gibt es zwei Theorien über die Bedeutung von Shao Lin. "Junger Wald" und "Wald von Shao".

 

In der Zeit um 520-527 n. Chr. (die genauen Zahlen sind umstritten) kam der indische Mönch Bodhidharma (chin. Da Mo) nach Shao Lin. Der Begründer der Chan(Zen)-Schule.

Um die Strapazen der langen Stunden in unbeweglicher Meditation leichter ertragen zu können, entwickelte er eine Serie heilgymnastischer Übungen, die sogenannten „18 Übungen des Lohan“. Der Legende nach entwickelte man diese immer weiter und ergänzte sie bis zur Kampfkunst.

 

Während der Tang-Dynastie im Jahre 621 n.Chr., dies ist historisch belegt, befreiten 13 Mönche den Prinzen Li Shimin aus feindlicher Gefangenschaft. Der Prinz wurde bald darauf Kaiser (Kaiser Tai Tsung) der Tang-Dynastie und  erlaubte aus Dankbarkeit das Faustkampf-Training auf breiter Basis. 

Die Mönche nahmen ein ernsthaftes Training auf und zogen im Land umher, um Meister für fortgeschrittene Stufen aufzusuchen und Erfahrungen mit anderen Übenden auszutauschen. Auch wurden Experten für mehrere Jahre ins Kloster eingeladen. Es wurden verschiedenste Kampfkünste und Kampfsysteme im Shao Lin Kloster ausgetauscht, analysiert und weiterentwickelt. Der Shao Lin Faustkampf bekam hierdurch über die Jahrhunderte hinweg eine enorme Entwicklung.

 

Im 13. und 14. Jahrhundert wurde die traditionelle chinesische Medizin und das Qi Gong in den Faustkampf integriert. Hierbei spielte die Negativstimulation von Vitalpunkten eine nicht unwichtige Rolle.

 

In weiten Teilen der Ming-Dynastie (1368-1644) waren die Verbindungen zwischen Shao Lin und dem kaiserlichen Hof ganz besonders. Es gab sehr enge Beziehungen zum damaligen Militär und der Geheimpolizei. 

Während der Besatzung China´s durch die Mandschuren (Qing-Dynastie 1644-1911) hatte Shao LIn wiederum sehr enge Beziehungen zu den Geheimbünden. Shao Lin wurde aufgrund dessen von den Mandschuren im Jahre 1673/1674 zerstört. Viele Mönche verließen das Kloster und verbreiteten den Shao Lin Faustkampf im ganzen Land. ...

 

< zurück          weiter >